Marina Frank - Vielseitig!

Ein katalanischer Sommer
Kommen Sie mit auf eine Reise in die katalanische Metropole Barcelona
Ein Buch über Liebe, Schuld und Abenteuerlust

Mehr Infos Bestellen

Tödliches Geschenk
Eine Familien-Idylle wird zerstört. Eine neue Niere muss gefunden werden. Und plötzlich wird auch noch ein Kind entführt...
Der ungewöhnliche Krimi zum Thema Organspende

Mehr Infos Bestellen

Esperanza

Zehn Kurzgeschichten von
Hoffnung und Liebe, Mut und Zuversicht

Geschichten, die berühren und zu Herzen gehen!

Mehr Infos Bestellen
Bootstrap Slider
Marina Frank - Ganz schön vielseitig!


07.03.2016 - Anonymität

Anonymität kann gut oder schlecht sein – je nachdem …

Eigentlich liegt es in der Natur des Menschen, sich mit anderen zu verbinden, eine Familie zu gründen oder andersartige Gemeinschaften zu bilden. Einzelgänger befinden sich auch unter uns. Aber die meisten Leute suchen nach einem Partner, einer Partnerin, um das Leben mit ihm, ihr zu teilen.

Mit der Industrialisierung hielt ein bis dato neues Phänomen in die westliche Gesellschaft Einzug: die Massenbewegung von Personen. Tagtäglich machen sie sich morgens auf den Weg zur Arbeit und fahren abends von dort zurück nach Hause. In öffentlichen Verkehrsmitteln und auf überfüllten Straßen treffen wildfremde Menschen, auf engstem Raum zusammen. Und sie müssen, wenigstens für ein paar Minuten, irgendwie miteinander klarkommen. Das gelingt mal besser, mal nicht so gut. Wer einem alten Herrn den Sitzplatz überlässt, macht sich beliebt, wer drängelt, erntet Protest.

Auch unsere Freizeit verbringen wir in Menschenmassen, also in der Anonymität, beispielsweise beim Besuch von großen Stadien, wenn der Lieblings-Fußballverein am Wochenende aufläuft und wir ihm zujubeln. Diese Form der Anonymität kann einen mit wildfremden Leuten verbinden, denn wenn sich alle um einen herum über das Siegtor freuen, entsteht so etwas wie ein Wir-Gefühl.

Im Theater oder bei Konzerten sitzen wir neben Menschen, die wir nie zuvor gesehen haben und die sich auch auf einen schönen Abend freuen. Haben Sie schon mal einen Kaugummi unter Ihren Stuhl geklebt? In der Anonymität des Festsaales geht das ungestraft. Ich rate aber dennoch davon ab.

Heutzutage geht es besonders im Internet immer wieder um das Thema Anonymität. Man kann sich hinter Fantasie-Identitäten verbergen und so zu einer ganz anderen Person werden. Aber Vorsicht! Für Menschen mit einem schwach ausgeprägten Selbstbewusstsein ist das nichts. Nur allzu leicht geraten die in Gefahr, sich darin zu verlieren.

Manchen Leuten bietet die Anonymität Trost oder Schutz, man kann sie aber auch als Bedrohung empfinden und Angst haben, in der undurchschaubaren Masse unterzugehen. Wir alle wollen gesehen, beachtet, von unseren Mitmenschen wahrgenommen und respektiert, wenn nicht sogar wertgeschätzt werden. Das sind Grundbedürfnisse, auf die jeder ein Recht hat. Ständig außen vor zu bleiben und nicht dazuzugehören, ist für die meisten von uns auf Dauer unerträglich und es macht krank.

Andere Leute dagegen, suchen förmlich nach immer neuen Möglichkeiten, sich in der Öffentlichkeit darzustellen – und von der anonymen Masse abzuheben. Für sie gilt: Auffallen ist die Devise.

Ich denke, der Mittelweg ist auch hier, wie so oft, wieder mal das Mittel der Wahl. Dann gehen Sie nicht in der Anonymität der Masse unter und fallen auch nicht zu sehr auf. Vermeiden lässt sie sich halt nicht, die Anonymität.

Ihre Marina Frank


Vorheriger Beitrag vom 29.02.2016
Ich mache das später

Nächster Beitrag vom 14.03.2016
Durchhalten

RSS-Feed zum Blog von Marina Frank Klicken Sie links auf das RSS-Feed-Symbol, um den Blog von Marina Frank zu abonnieren. So verpassen Sie keinen neuen Eintrag!



Kennen Sie schon ... Tödliches Geschenk ?

Buch-Cover: Marina Frank - Tödliches Geschenk Die Runges leben mit ihren zwei Kindern Jonas und Anna-Lena auf dem Land. Axel geht voll und ganz in seiner Arbeit als Architekt auf. Bea möchte in ihren alten Beruf zurück und nimmt – gegen den Willen ihres Mannes – eine Stelle als Nachtschwester im Krankenhaus an. Dort begegnet sie Marie, der 19-jährigen Nichte von Frau Wendt, einer krebskranken Patientin. Nach Frau Wendts Tod nimmt Bea das junge Mädchen bei sich auf. Marie kümmert sich um den Haushalt und mehr und mehr auch um die Kinder. Als Bea bei einem Autounfall schwer verletzt wird, übernimmt Marie zu Hause das Ruder. Aber kann die Familie ihr trauen?

Bea ist schon auf dem Weg der Besserung, als ihre Nieren versagen. Eine Spenderin scheint gefunden, aber es gibt jemanden, der die Transplantation verhindern will. Und die Situation eskaliert, als plötzlich ein Kind der Runges verschwindet…

Als eBook auf Amazon für 0,99 € erhältlich!

Amazon.de / Amazon.es / Amazon.com